Chronik

Die Stadtwerke Plattling sind ein Eigenbetrieb der Stadtwerke Plattling. Wir versorgen die ungefähr 13.000 Einwohner zuverlässig mit Strom und Wasser. Mehr als 40 Mitarbeiter sorgen dafür, dass das Licht in Plattling nicht ausgeht. Die Stadtwerke sind ein wichtiger Sponsor verschiedener kultureller und sportlicher Veranstaltungen vor Ort.

  • Dezember 1902

    Seitdem gibt es in Plattling elektrisches Licht. Voraussetzung für den Bau eines Elektrizitätswerkis war im Juni 1901 die Zusage der Königlichen Bayerischen Staatsbahn, jährlich mindestens 220.000 Kilowattstunden abzunehmen.
  • 1928

    richtete ein Sturm verheerende Schäden an den Oberleitungen an. Zehn Jahre lang zahlten die Plattlinger einen hohen Strompreis, um ihr Leitungsnetz wieder auf den alten Stand zu bringen.
  • 1933

    Bau des Wasserturms, nachdem der Amtsarzt eine zentrale Wasserversorgung angeregt hatte. Die Wasserqualität sollte gleich bleiben, egal wann auf den Feldern gedüngt wurde.
  • 1963

    Flachbrunnen in der Nähe von Eisenstorf erbaut.
  • 1973

    Im September nimmt die Kläranlage den Betrieb auf.
  • 1986

    Eine Gesetzesänderung macht den Bau von Tiefbrunnen nötig.
  • 1991

    Das neue Blockheizkraftwerk nimmt im März 1991 den Betrieb auf. Es heizt die neben stehenden Gebäude sowie das Becken des Erlebnisfreibads.
  • 1991

    Die Stadtwerke Plattling übernehmen den Betrieb der 1967 erbauten Badeanstalt nach einer Generalsanierung.
  • 1991

    Ausbau der Eigenwasservorsorgung mit zwei Tiefbrunnen und einem Wasserwerk.
  • 2011

    Die Stadtwerke Plattling übernehmen zum 01.01.2011 das Stromnetz in folgenden Netzbereichen: Industriegebiet sowie den Ortsteile Pankofen, Pankofen-Bahnhof, Rohr, Singerhof, Schiltorn, Altholz, Holzschwaig, Ringkofen, Breitfeld, Im Tannet von E.ON Bayern.